Archiv der Kategorie: Set

Glückwunsch, Weiterzittern

Selten habe ich mich so darüber gefreut, dass ein Ideas-Set die 10.000er Hürde überwunden hat. Die ziemlich genau zwei Jahre, das Set wurde im August 2016 eingestellt, zeigen dass es sich nicht um einen Selbstläufer handelte.
Fiat 500 F - THANK YOU!

Dennoch oder gerade deshalb. Der Fiat 500 von „saabfab2013 entworfenen und von “ Gabriele Zannotti promotete Fiat ist nicht nur fantastisch umgesetzt. Man hat gemerkt, dass die Umsetzung mit viel Liebe und Herzblut erfolgt ist. Ständig wurden neue Varianten präsentiert. Wenn sich ein Detail mit neu erschienenen Elementen besser umsetzen lies, so wurde es verbessert. Dazu stets eine ausgezeichnete Präsentaion.
Rusted FIAT 500
Dieser Erfolg ist leider nur der erste Schritt auf dem Weg zum Set. Aus mehreren Sets wird eines umgesetzt, dass ins Portfolio passt. Und bei dem man sich mit dem Lizenzgeber einig wird.
FIAT Open Top
Da die beiden großen unlängst erschienenen Automodelle, drücken wir es freundlich aus, polarisierenden Diskussionen hervorgerufen haben würde ich es auch als einen Akt der Wiedergutmachung empfinden, wenn der kleine Fiat bald käuflich zu erwerben wäre. Ich freue mich schon auf die Setbesprechung.

Man kommt ja kaum vorbei

Jede Seite die über LEGO® schreibt etwas auf sich hält musste gestern mindestens einen Artikel über das neue Set 42083 des Bugatti® Chiron® bringen. Da darf ich nicht außen vor bleiben, auch wenn ich mich nicht in die allgemeine Lobhudelei einordnen mag. Um den Preis von 369,99€ mal in eine Relation zu setzen:

– der Hartz4-Regelsatz beträgt derzeit 416€
– bei mobile gibt es aktuell 31 richtige Autos mit mindestens einem Jahr TÜV die in der Anschaffung weniger kosten. So zum reinsetzen und fahren.
– man könnte sich 21 Pick-A-Brick-Becher (Refill) kaufen. Diese können beispielsweise mit 84.000 Rundeiner-Fliesen gefüllt werden.
– sich sieben Stück der extragroßen Steiebox 10717 zum Straßenpreis von 49,99 kaufen. Und bekäme dafür immerhin 10.500 bunt gemischte Steine.

Die gewaltige Teilezahl relativiert sich etwas. Über 800 der 3.599 Teile sind lediglich Technik-Verbinder. Große und teure Teile wie Motoren sind hier – von den vier Rädern abgesehen – nicht enthalten. Das lässt den ohnehin üppigen Preis je Stein noch frecher erscheinen.

Bei einem 30€-Set hätte ich mir statt der Aufkleber Drucke gewünscht. Bei einem 100€-Set finde ich Aufkleber sehr unangebracht. Bei einem Set für über 350€ fehlen mir die Worte um um meine Einschätzung über die Entscheider die das zu verantworten haben angemessen auszudrücken.

Selbst ein Juniors-Set – Straßenpreis unter 15€ – kommt ohne Aufkleber aus und enthält eine Menge bedruckter Teile.

Durch die Vielzahl der dunkelblauen Liftarme dürfte sich wenigstens der Nachbau des limitierten Offroaders 41999 vereinfacht haben.

Um noch etwas zu dem aus der Volkswagen®-Gruppe stammenden Vorbild zu sagen. Der viele Sachverhalte hinterragende Motor-Journalist Wilhelm Hahne hat 2006 einige Fragen zum Vorgänger Veyron® gestellt.

Nur für Insider – 4000025

Im Rahmen der exklusiven LEGO® Inside Tour gibt es immer wieder liebevoll gestaltete Sets. Üblicherweise mit Bezug zur Firmenhistorie.

Um den Inhalt des Sets wird meist ein großes Geheimnis gemacht. Das jedoch durch meist durch Leaks von offizieller Seite durchkreuzt wird. Nach der Inside-Tour gebe ich gerne Nummern ab 40000xx auf der Steine-und-Teile-Seite ein. Und wurde bei 4000025 fündig.

Auch wenn der Titel

4000025 – LEGO INSIDE TOUR 2018

keine Fragen nach dem Umgesetzen beantwortet und auch die -bei neuen Sets meist unvollständige- Teileliste zunächst viele Rätsel lässt. Und ich bin sicher, dass ich hier den richtigen Treffer habe.

  • ein wenig Technik, aber nicht viel
  • Räder – aber nur zwei?
  • aber zwei Achhalter!
  • 12 große Dishes!?
  • fast nur grau
  • StarWars?
  • Enterprise?

Ein Blick auf die LEGO-Website lässt nach etwas nach-rechts-scrollen ein Modell erscheinen bei dem ein Bau mit den Teilen der Liste plausibel erscheint.

In den nächsten Tagen werde ich mir die Teile mal raussuchen und schauen ob man damit dem gemutmaßtem Ziel näher kommt.

Wolfgang von Promobricks ist dem Ergebnis wohl – ohne es zu wissen – erschreckend Nahe gekommen. Dieser hat den im LEGO House in Billund ausgestellten roten Ferguson Traktor nachgebaut. Die beiden dürften sich nur durch ihre Farbgebung unterscheiden.

Der Firststein ist zurück!


Heimlich, still und leise schien er von uns gegangen zu sein. Der Firststein 3041. In wahrscheinlich jeder Steine-Sammlung in größeren Mengen vorhanden. Deshalb viel der Verlust wohl dem meisten nicht so recht auf. Doch bereits vor vier Jahren erschien das bislang letzte Set in dem der Firststein, wenn auch nicht in ein seiner eigentlichen Funktion, eingesetzt wurde. Das letzte klassische Creator-Haus mit First war das „Apple Tree House“ 5891 im Jahr 2010. Seitdem viele schöne Häuser, aber alle ohne First.
Heute stolpere ich über einen Artikel bei Brickset. Was sehen da meine müden Augen? Häuser mit richtigem Dach. Leider nur limitiert und derzeit auch nur bei Walmart in den USA erhältlich. Aber immerhin ein Anfang. Die Formen gibt es also noch.

Gegen den trüben Blick

„Zwischen den Jahren“ habe ich endlich mal wieder die Zeit gefunden, mich endlich mal wieder ein wenig in Sachen LEGO® umzuschauen. Dabei sind mir besonders zwei Beiträge im Youtube-Kanal vom „Held der Steine“ Thomas Panke hängen geblieben. Dieser ist recht hart mit der Produktpolitik von LEGO, sowohl was das auslaufende Jahr 2017, als auch was das kommenden Jahr 2018 angeht. Als Einzelhändler traue ich ihm zu, sehr kompetent zwischen guten (= verkauft sich prima) und schlecht (= Ladenhüter, wenn überhaupt nur mit großem Rabatt zu verkaufen) zu unterscheiden.

Als AFOL läuft man die Gefahr den Hersteller des begehrten Produkts stets für gut zu betrachten. Oder zumindest die weniger attraktiven Irrwege abseits der ganz groben Tiefschläge um die Jahrtausendwende aus dem Bewusstsein auszublenden. Bei mir zielt der Blick vor allem auf das Rohmaterial -sprich die Steine-, nicht jedoch auf das eigentliche Produkt, die Sets.

Für den AFOL stehen natürlich die exklusiven Sets und die Leuchttürme im oberen Preissegment besonders im Bewusstsein. Da gibt es aktuell viele fabelhafte Sets für die der Geldbeutel leider nicht ausreichend gefüllt ist. Fischerhaus, die aktuellen CC-Häuser. Die durch die Bank tollen City- und Creator-Sets oder auch die recht gelungenen Speed-Champions. Doch wie sieht es mit den Sets für die breite Masse aus?

Namensvetter Thomas hat gewaltig den Finger in die Wunde gelegt. Die Lizenzsets mit den in hoher Schlagzahl wechselnden Serien sind bei ihm weitgehend durchgefallen. Klassische Sets werden schmerzlich vermisst. Und die Produktpräsentation im Katalog empfindet er als desaströs. Mir ist das nicht so aufgefallen. Aber recht hat er!

Auch die aktuellen Sets der einsitgen Cash-Cow „StarWars“ sind bei ihm weitgehend durchgefallen. Kann ich bestätigen. Ein StarWars-Set habe ich schon lange nicht mehr gekauft. Nicht einmal als massives Sonderangebot im Ausverkauf.

Thomas vermisst die klassischen Serien wie Piraten, Ritter, Bauernhof, Eisenbahn. Die beim Marktbegleiter aus Zirndorf stets eine zentrale Rolle im Sortiment haben. Selbst in der Friends-Serie kommen 2018 Pferde praktisch nicht vor. Diese Beobachtung möchte ich einen Wunsch anschließen. Im Laufe der Jahre hat es von LEGO viele tolle Tiere gegeben. In Sets oder auch im Rahmen der Mini-Figuren-Serien. Warum gibt es nicht ähnlich den Stadtbewohnern oder dem Strand-Set eine Reihe mit Tieren. Die teils abstrusen Preise bei Bricklink zeigt dass diese noch immer sehr gut ankommen. Und der Aufwand wäre auch im erträglichen Rahmen, da eine Vielzahl von Formen bereits vorhanden sind. Warum nach den Stadtbewohnern und dem Tag am Strand nicht auch mal eine Packung mit zwei Dutzend verschiedenen Tieren? Eine mit Haus- und anderen Tieren aus unseren Breiten und eine mit wilden Tieren? Schleich scheint es fast ausschließlich mit Tierfiguren ziemlich gut. Auch bei Playmobil wird dieses Thema Jahr für Jahr erfolgreich breit getreten.

Auch das Thema Grundplatten hat Thomas aufgegriffen. In China gibt es die Platten in 25 verschiedenen Farben zu kaufen. Die meisten sowohl in 32×32, als auch in 16×32. Warum nicht auch beim Original? Der Aufwand bei Herstellung und Distribution dürfte mit einer größeren Vielfalt kaum überfordert sein. Zumindest weniger als mit der Breite der Lizenzthemen.

Was die Steineboxen angeht finde ich die aktuelle Produktpalette eigentlich wieder ganz passabel. Inzwischen gibt es ja auch wieder ein Set mit „vielen Fenstern“, eines mit „vielen Rädern“ erscheint in 2018. Da erscheint mir der Ozeantanker LEGO-Konzern durchaus in der Lage zu sein, auf Kritik zu reagieren.

Schnell zuschlagen – oder sich ärgern.

Bei Galeria Kaufhof gibt es noch Restbestände der Angry Birds-Set. Diese halte ich zwar für nicht besonders gelungen und der Meinung waren wohl auch viele. Die die Sets dann nicht gekauft haben. Dementsprechend groß sind die Bestände in den Lagern die noch ganz schnell losgeschlagen werden müssen. Mit einem Rabatt von 75% sind bei Galeria Kaufhof noch zwei Sets verfügbar.
Bird Island Egg 75823 gibt es statt für UVP 39,99€ für 9,99€.
Piggy Pirathe Ship 75825 ist von stolzen 69,99€ inzwischen auf 19,99€ reduziert worden.

Gerade letzteres Set erscheint mir ein dankbarer Teilespender mit vielen schönen Teilen zu sein.

Online gibt es die Sets zwar derzeit nicht mehr. Allerdings kann man auf der Seite nachschauen, in welcher Filiale diese noch verfügbar sind. Eine Online-Reservierung ist auch möglich.

Die Heiermann-Steineboxen

Als die ersten Infos über die diesjährigen Neuheiten durchsickerten waren oftmals nur die Bezeichnungen der Sets, aber keine weiteren Infos wie Steinezahl oder gar Bilder verfügbar. Die vermuteten farbenreine Steineboxen beflügelten meine Phantasie.
Mein Wunsch, der bisher leider noch nicht in Erfüllung gegangen ist, wäre eine Steinebox mit einem dem Architecture Studio 21050. In einfacher Aufmachung, zum Preis einer großen Classic-Steinebox. Und verfügbar mit Inhalt ausschließlich in jeweils einer Farbe wie sandblau/grün, dunkelblau/rot/grün/tan oder hellgelb. Doch genug der Träumerei und zurück zur Gegenwart.
Für den Gegenwert eines Heiermanns kann man seit kurzem eine von vier Steineboxen kaufen. Jede Box beschränkt sich überwiegend auf eine Farbe, beinhaltet jedoch viele Farbtöne.

10706 Blue Creativity Box

UVP 4,99€, 78 Teile in 39 verschiedenen Varianten und 12 Farben. Bricklink-Teilewert: 7,00€.


10707 Red Creativity Box

UVP 4,99€, 59 Teile in 31 verschiedenen Varianten und 10 Farben. Bricklink-Teilewert: 4,88€.




In diesem Set könnten die Windmühlenflügel 24307, die nur in der rechten Ausführung enthalten sind für Tränen sorgen. Schade, ich hätte in einem anderen Set das Gegenstück erwartet.

Gut gefallen haben mir hier die Augen, die man auch als Dosenverschluss verwenden könnte.

10708 Green Creativity Box

UPV 4,99€, 70 Teile in 36 verschiedenen Varianten und 11 Farben. Bricklink-Teilewert: 4,10€


10709 Yellow Creativity Box

UVP 4,99€, 60 Teile in 40 verschiedenen Varianten und 13 Farben. Bricklink-Teilewert: 5,35€.

Eine exklusive Farbneuheit ist die 2×6-Platte 3795 in Bright Light Yellow.
Neu, aber in mehreren Sets enthalten ist die grüne Blume. 33291 Plate, Round 1 x 1 with Flower Edge (4 Knobs)

Da kleine Sets tendenziell etwas höher im Steinepreis liegen geht der Preis nach einem Seufzer gerade noch in Ordnung. Man hat deutlich mehr als vom regelmäßig in einer neuen Version erscheinenden Polizei-Motorrad, das neben einer Minifigur nur wenige Teile enthält. Als kleine Mitbringel, für die Schultüte oder Ostern passt das. Werde dennoch morgen in den real fahren, und mir dort die auf 29,99€ reduzierte Steinebox 10704 kaufen. Mit 900 Teilen, 3,3 ct je Teil im Sonderangebot und 4,4 ct zur UVP. Bricklink-Wert über 70€. Das ist eher nach meinem Geschmack.

Hier ein Blick in die mit den Steinen gefüllte Box 10708. Die Volumen der Box könnte für den Inhalt deutlich reduziert werden.

Dennoch. Ich freue mich über alle brauchbaren Sets im Taschengeldbereich, da ich dieses für ein sehr wichtiges Segment erachte, um bei Kindern die Freude an den Klemmbausteinen zu wecken und zu erhalten. Schade, dass die Mixels eingestellt wurden. Hier war bei einem geringeren Preis der Spielwert meines Erachtens höher.

Was mir an den Boxen ausgesprochen gut gefallen hat, war die Vorstellung der Designerin bzw. des Designers auf einer Doppelseite der Anleitung. Weitere Informationen gibt es auch online.

Es fällt schwer jemanden, der MOCs aus größeren Mengen bestimmter Steine baut, für solche Minimalboxen zu begeistern. Die Teile sind höchstens, und das auch nur in einem Fall, 8x in einem Set vorhanden.

Daher tue ich mich schwer, ein die Sets gerecht zu beurteilen. Gut gefallen haben mir die Anleitungen. Alle Modelle lassen sich gleichzeitig aus allen vorhandenen Steinen bauen. Zudem regen weitere Fotos, ohne Anleitung, die Phantasie zum Modifizieren und Kombinieren an.

Aus der Kinderperspektive erscheinen mir die Boxen auch geeignet, um zum Ersatzteilspender für Verlorengegangenes zu dienen. Eine gewisse Farbtoleranz vorausgesetzt. Zudem helfen die Boxen, die Vielfalt der Elemente kennen zu lernen und einen breit gefächerten Grundstock aufzubauen.

Diese Vielfalt hilft, Bautechniken zu lernen. Schon 4-jährigen wird gezeigt, dass man mit Konvertersteinen nicht nur nach oben bauen kann und das AZMEPs helfen, Elemente zwischen zwei Noppen zu setzen. Aus den so geschulten Kindern könnte später mal was werden.

maccaroni spinaci

So wie es ausschaut, kehrt eines der teuersten und seltensten Teilen, die regulär in LEGO®-Sets enthalten waren wieder zurück.

Im Lego Elves-Set 41188 Breakout from the Goblin King’s Fortress scheinen tatsächlich sandgrüne Maccaronis enthalten zu sein.

Auch wenn in der Freiheitsstatue die ältere Ausführung 3063 und bei den Elven die aktuelle Version 85080 zu finden sein dürfte ist das eine echte Bereicherung.

Bei dieser Entdeckung muss ich an einen Satz Marion/Brixe denken. Diese mahnte beim Kauf von Teilen zur Geduld. „Alles kommt wieder“. Wie sie doch recht hat.

Was mich noch interessieren würde. Kennt Ihr ein teureres Teil aus einem regulären Set? Die Maccaronis wurden bei Bricklink durchschnittlich für 59,21 € (gebaucht) bzw. 89,94 € (neu) gehandelt.

Screenshot aus Bricklink vom 21.02.2017

Sandgrüne Steinebox!

Schon lange stehen einfarbige Steineboxen in „Sonderfarben“ ganz oben auf meiner Wunschliste. Dieser Wunsch wurde teilweise, wenn auch nicht innerhalb der Classic-Reihe erhört.

Beim Sonntag-morgendlichen Brickset-Schauen habe ich die Bilder vieler interessanter und gelungener Neuheiten, die in Nürnberg noch nicht zu sehen waren, entdeckt. Diese zeigen wohl die Sets die auf der New Yorcker Toy Fair ausgestellt waren.

Beim Minecraft-Set 21136 The Ocean Monument bin ich hängen geblieben. Mit 120 US-$ für 1122 Teile kein Schnäppchen. Das relativiert sich angesichts des Inhalts. Ganz viel sandgrün. Sicher werden wir bald wissen, was genau die Wunderkiste enthält. Als neue Farbvariante sind sandgrüne Jumper (87580) zu erkennen.

Aus drei mach zwei – ADMZPs!


Auf seinem letzten Besuch bei uns in diesem Jahr brachte der DHL-Zusteller noch einen etwas größeren Karton aus China mit.

Nachdem die bestellten Einzelteile einen brauchbaren Eindruck hinterlassen haben, habe ich es riskiert, ein ganzes Set zu kaufen.

Für 36.50 US-$ zzgl. 2,52 $ Versand hatte ich das Set
The City Park Pirate Ship Model Building Kits, das vom Hersteller Winner unter der Set-Nummer 7033 geführt wird, gekauft.

Das Set habe ich am 11.12. bestellt. Die Lieferzeit geht angesichts des günstigen Versand mehr als in Ordnung. Größter Unsicherheitsfaktor ist dabei allerdings der Zoll. Eine Bricklink-Bestellung lag dort schon mal einen ganzen Monat.

Setidee und Spielwert

Gefallen hat es mir, weil es sich bei der Schiffsschaukel nicht um die dreise Kopie eines Sets handelt. Das Drachenthema verbinde ich mit China, daher finde ich das für chinesische Klemmbausteine ein passendes Vorbild. Ich hoffe, niemand raubt meine Illusion, indem er einen Link zu Ideas oder zu einem MOC eben dieses Modells parat hat. Für die Idee und bautechnische Umsetzung gibt es die vollen 100%.

Preiswürdigkeit

Mit 38€ (mit Einfuhrumsatzssteuer 45€) für 710 Teile kostet das Set etwa die Hälfte dessen, was ein Original-Set kosten würde. Im Gegensatz zu den Vorbildern wird man kaum eine Chance haben, einen nennenswerten Teil davon beim später Wiederverkauf zurückzuerhalten. Daher ist es meines Erachtens eigentlich zu teuer. Allerdings kann man unter diesem Gesichtspunkt eigentlich nur Sondersteine oder Nachbauten exorbitant teurer ausgelaufener Sets akzeptieren. Ich vergebe für die Preiswürdigkeit dennoch 70%.

Anleitung


Die Bauanleitung ist über jeden Tadel erhaben. Die Schritte sind vernünftig gegliedert und umfassen mehrere Teile, so dass sich selten Zweifel ergaben ohne dass ein Aufgeblähter Eindruck entsteht. Die Länge der Liftarme ist zusätzlich angegeben.
Die Teile sind grob nach Baufortschritt in einzelne Tüten gepackt.
Verglichen mit dem Vorbildstandard vergebe ich für die Anleitung 110%.


Figuren

Die sieben Figuren, nicht jedoch deren Zubehör, sind in eine eigene Tüte gepackt. Die Gesichter sind leicht asiatisch gezeichnet. Zudem ist der Aufdruck der Gesichter bei einigen Figuren zu weit nach oben gerutscht. Die Großmutter hat übrigens silberne Haare. Mal was anderes. Das Aussehen und die Haptik entspricht weitgehend dem Vorbild. Allerdings sitzen die Beine leicht locker im Oberkörper. Ebenso verhält es sich mit den Händen in den Armen. Diese verdrehen sich bei geringer Last selbständig. Auch wenn nicht viel zu guten Figuren fehlt. Für das heute gelieferte vergebe ich nur 65%.

Qualität

Gleich zu Beginn des Baus gab es Probleme mit der Passform. Eine kippellige Grundplatte, diese wölbte sich um etwa einen Millimeter, nervte mich sehr. Die Grundplatten, übrigens zwei Platten 16×32 in Plattenstärke die es so aus Billund nicht gibt, waren nicht verzogen. Nach einigem Probieren das ganze in verschiedenen Kombinationen besser aufgebaut zu bekommen habe ich zwei LEGO®-Balken 1×16 aus meinem Vorrat geholt und eingebaut. Und schon lag die Grundplatte so auf dem Tisch auf wie man es kennt. Solche Probleme sind mir von LEGO-Sets oder beim Bauen von MOCs in normaler Größe unbekannt.
Die Farben waren gleichmäßig und weitgehend im Ton zum Billunder Original passend. Lediglich die Gotöne, waren, ebenso wie beim Vorbild, marmoriert.

Weitere Probleme mit der Passform sind nicht aufgetreten. Die Klemmkraft der Steine ist sowohl untereinander, als auch mit dem Original verbaut gut. Hin und wieder wirken die Steine etwas weniger scharf gezeichnet. Die Technik-Balken waren hingegen leicht scharfkantig. Insgesamt ist die Qualität, die ich über Passform und Haptik definiere ordentlich. Die meisten Teile sind bedruckt. 80% vergebe ich hier.

Sonderteile

Anhand des Fotos im Online-Shop hatte ich keine beim Vorbild nicht erhältlichen Sonderteile erwartet. Nur von vielen in Gold nicht erhältlichen Teilen bin ich ausgegangen.

Beim Bauen ist sind mir
– ein Teller 9×9 mit Loch für einen Technik-Pin in weiß-bedruckt
– eine Platte 2×5 in rot, grün und gold
– Invers-Seteine mit 65° (1x2x2) und 33° (2x2x2/3), beide in gold
– eine Platte 1×2 mit abgerundeten Ecken in schwarz
– ein kompakter Clip (gold)
– ein Bracket 1×1 – 1×1, ein halbiertes 99781 in rot
– sowie, m.E. der Clou in dem ganzen Set, ein „aus-Drei-mach-zwei-Plättchen“ in schwarz.

Das ADMZP wäre wirklich hilfreich. Das will ich auch, am besten von unserem geliebten dänischen Hersteller haben. In dem Set wurde es verwendet, um die Sitze mit einer halben Noppe Abstand zur Außenwand zu befestigen. Eine Aufgabenstellung, die ich schon häufiger hatte und mit AZMEPs nur mäßig befriedigend lösen konnte.

Auch das halbe Bracket hätte ich gerne in größerer Menge und verschiedenen Farben.

Für einen Volltreffer bei den Sonderteilen vergebe ich gerne die vollen 100%.

Zusammenfassung und Fazit
Setidee/Spielwert: 100%
Preiswürdigkeit: 70%
Anleitung: 110%
Figuren: 65%
Qualität: 80%
Sonderteile: 100%

Mit 88% als Mittel der einzelnen Kategorien hinterlässt die Schiffsschaukel bei mir einen soliden Eindruck. Dennoch ist vor allem bei der Fertigungspräzision der Unterschied zum Original noch deutlich erkennbar.

Schade, dass in der Anleitung keine Website des Herstellers angegeben ist. Sonst hätte ich glatt versucht, Elemente einzeln zu erhalten.