Alle Beiträge von Thomas

Frau Hundert

Seit längerem stand das „Mädchen für alles“ auf den Zweigstrecken der Deutschen Bundesbahn, die V100 (West), auf der langen Liste mit Vorbildern, die ich irgendwann einmal umsetzen möchte. Diese würde mit meinen Umbauwagen einen vorbildgerechten Zug ergeben.

Vor inzwischen sieben Jahren hat Werner/Lok24 eine Vorlage geliefert, die mich immer noch angesprochen hat. Warum also das Rad neu erfinden, wenn es bereits eine gute Umsetzung gibt? Da sich die Lok nicht mit zwei PU-Eisenbahnmotoren steuern lässt, liegt es nahe, auch die Software zur erweiterten Nutzung von PU bereitstellt, kommt in der Werner-Lok auch die Werner-Software zum Einsatz.
V100 (211) der Deutschen Bundesbahn
Zunächst habe ich die Lok anhand der dankenswerter Weise bereitgestellten umfassenden Fotos mit Bricklink Studio digital nachgebaut. Abweichend vom Vorbild in rot/weiß habe ich die Lok in dark red/tan umgesetzt. Danach habe ich weitere Anpassungen entsprechend meiner Vorstellungen vorgenommen. Vor allem habe ich das Führerhaus von 8L auf 7L verkürzt, ähnlich wie auch von Thomas Sealander umgesetzt. Auch die V100-Varianten der „Noppenbahner“ wurden entsprechend gewürdigt. Danke Werner für Deine tollen Anregungen!
V100 (211) der Deutschen Bundesbahn
Da ich bei den Eisenbahnmotoren bleiben wollte, sind die Drehgestelle und Lokrahmen nicht im Detail dem Vorbild entsprechend. Auf die Darstellung der Griffstangen beim Einstieg wurde verzichtet. Statt dessen habe ich die Führerstandstüren etwas vertieft dargestellt. Auch bei Front und Hauben habe ich einiges modifiziert. Durch in den letzten Jahren neu hinzugekommene Elemente ergaben sich an manchen Stellen andere Möglichkeiten der Umsetzung. Die Verkürzung des Führerstandes hat zur Folge, dass der unter einen Vorbei wandern musste. Was wiederum zu Modifikationen an der Haube geführt hat. Um den Versatz der Haube um eine halbe Noppe zu ermöglichen, zu ermöglichen, kam ein auf 5×5 zugeschnittener Rest einer defekten Baseplate zum Einsatz.

Bei den Führerstandsfenstern sowie den Laserschwertern wurde auf Teile von BlueBrixx zurückgegriffen.

Für einen berühmt-berüchtigten Einsatz habe ich zusätzlich eine weitere Lok in hellorange/hellgrau mit rotem Zierstreifen erstellt. Jetzt fehlen nur noch 26 mit Altschotter beladene Ks-Wagen.
Au-Wei

Ein Bahnhof!

Angeregt durch den Bahnhof Stammbach von Ben wurde ich angespornt, ein eigenes Bahnhofsgebäude zu bauen. Da ich den Haltepunkt „Wattenweiler“ bereits umgesetzt habe, lag es nahe, mit der benachbarten Betriebsstelle „Essendorf“ weiterzumachen.
Bauspielbahn-Treffen 2021 in Schkeuditz
Hier mit der wundervollen 44 von Tamás de Groot

Essendorf war ein kleiner Dorfbahnhof, der 1984, also ein Jahr nach Wattenweiler, seine Reisezughalte verloren hat. Interessant war, ebenso wie an der benachbarten Zugfolgestelle Ummendorf, das bis zum Schluss (1992) vorhandene und in Betrieb befindliche Wärterstellwerk. Die beiden letzten an der Südbahn. Diese waren jedoch nur besetzt, wenn die Bedienung des Bahnhofs mit dem Übergabezug erfolgt ist. Um im Notfall dennoch Überholungen durchführen zu können, soll für den Fahrdienstleiter ein Dienstfahrrad vorgehalten worden sein.
Bauspielbahn-Treffen 2021 in Schkeuditz
und hier mit der 218 von Ben

Um prüfen zu können, ob sich die Proportionen im Modell stimmig umsetzen lassen, habe ich mit dem Bau zunächst digital begonnen. Gerade das zerklüftete Dach stelle dabei eine Herausforderung dar. An einzelnen Stellen (Ecken der Dachrinnen, 75° Innenecke sowie bei den Fenstern) werde ich wohl selbstgedruckte Teile einsetzen müssen.
VT 627.0 in Essendorf
Hier mit meinem VT 627.0-Vorserienfahrzeug.

Bereits im ersten nackten Rohbau verschlingt das Empfangsgebäude über anderthalb Grundplatten samt des angebauten Güterschuppen mehr als 2.500 Teile. Stud.io nennt einen Steinepreis von über 500€ und ein Gewicht von über 5 kg. Im weiteren digitalen Baufortschritt mit Bahnsteig und detailliertem Güterschuppens stieg die Teilezahl auf über 5.600 an, die Kosten werden im Bereich von 1100€ angegeben und das Gewicht bewegt sich zügig auf die 10kg zu. In der Praxis wird der Bau nicht so teuer werden, da recht viele der Teile bereits vorhanden sind.
Bahnhof Essendorf
Hier von der Straßenseite

Im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der württembergischen Südbahn, bekannt aus dem Lied von der „schwäb’sche Eisebahne“, entstanden bis 1913 viele Empfangsgebäude der Bahnhöfe neu. Sehr ähnliche, aber im Detail unterschiedliche Gebäude findet bzw. fand man in Einingen (abgerissen), Erbach, Dellmensingen (abgerissen), Rißtisssen-Achstetten, Schemmerberg, Langenschemmern, Essendorf, Durlesbach, Mochenwangen und Niederbiegen.

Das 1912 erbaute Gebäude des Bahnhofs Essendorf ist dabei eines der kleineren Gebäude und verfügt, statt der ansonsten charakteristischen Bogengalerie über eine Säuldendach. Es ist auch heute noch erhalten und befindet sich in Privatbesitz.

Interessant war am Bahnhof das bis 1992 in Betrieb befindliche Kurbelstellwerk württembergischer Bauart nebst zugehörigem Wärterstellwerk. Eine ausführliche Beschreibung des Stellwerks findet sich im HiFo von DSO. Ob heute mit heute neu gebauten elektronischen Stellwerken auch 80 Jahre lang sicher Züge verkehren werden können?

Für den Nachbau ist es sehr hilfreich, auf umfangreiche vorhandene Hochbaupläne und Fotos im Landesarchiv von Baden-Württemberg zugreifen zu können. Danke für diesen fantastischen Bürgerservice!
www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=21…

Dort finden sich auch einige Fotos:
www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-637188
www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=23…

Zum Bahnhof gehören Empfangsgebäude, Wärterstellwerk, ein Nebengebäude mit Toiletten ein Raiffeisen-Lagerhaus, zwei durchgehende Hauptgleise, einem Überholgleis, zwei Gütergleisen, 6 Hauptsignalen und 13 Weichen. Die Umsetzung im Modell hat eine gewisse Idealisierung dieser Anlagen erfordern. Die erstmalige Präsentation erfolgte auf dem Bauspielbahntreffen in Schkeuditz.

Wie nennt man so etwas eigentlich…?

Der dänische Hersteller hat seine Bausteine 1955 eingeführt und ab 1958 durch das Bodenröhrchen erheblich verbessert. Der Patentschutz für die Bodenröhrchen ist im Jahr 1978 ausgelaufen. Danach wurde das alleinige Recht, solche Steine herzustellen mit allen Möglichkeiten weiter verteidigt, bis im Jahre 2009 der europäische Gerichtshof festgestellt hat, dass die Eigenschaften als technische Funktion anzusehen sind. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Herstellern, die entsprechende, kompatible Bausteine anbieten.

Mangels jeglicher kompatibler Alternativen gab es somit über fünfzig Jahre lang keinerlei Notwendigkeit, dass sich für diese Art Bausteine ein Gattungsbegriff bildet. Auch der Hersteller hat sich bislang nicht bemüht, einen solchen Begriff zu etablieren. Auf einem nutella®-Glas steht hingegen, zumindest bisweilen, klein geschrieben, dass es sich um eine „Nuss-Nougat-Creme“ handelt.

Im englischen Sprachraum ist bisweilen ein wenig spezifisches „bricks“ oder „blocks“ üblich. Im deutschen hat sich, wohl durch den 2011 gestarteten Kanal von Henry Krasemann, der etwas verschwurbelte Begriff „Klemmbaustein“ eine gewisse Popularität. Aber wird dieser wirklich außerhalb der kleinen Szene langjähriger, erwachsener Baustein-Fans benutzt? Die Suche nach Verwendungen vor 2011 führt primär zu Gerichtsurteilen, allen voran des Bundesgerichtshofs.

Angeregt durch den – meines Erachtens bewusst provozierten – Eklat eines hessischen Online-Filmproduzenten und dem React-Video des Rechtsanwalt Solmecke habe ich in meinem unmittelbaren Umfeld eine kleine, nicht repräsentative Umfrage durchgeführt:

„Wie nennt man LEGO®-Steine, die nicht von LEGO® hergestellt wurden?“

Kind 1:
„Lego“
„Steine“
scherzhaft: „Playmobil“
scherzhaft: „Aliexpress“ (kennt mich…)

Kind 2:
„China-Steine“
scherzhaft: „3D-Druck“ (kennt mich auch…)

Kind 3:
„auch Legos“

Erwachsener 1:
„das weiß ich nicht“

Erwachsener 2:
„PEBE“

Erwachsener 2:
„komme ich jetzt nicht drauf“
nach dem wir uns weiter darüber unterhalten haben: „Noppensteine sagt einer bei Youtube“

Allen Antworten ging eine deutliche Überlegenszeit voraus. Jedem war klar, das es so etwas wohl gibt, aber niemandem meiner Probanden ist spontan ein gängiger Begriff gekommen. Auch wenn meine Umfrage in keiner Weise irgendwie repräsentativ ist, so erwarte ich bei jeder Straßenumfrage mit einer solchen Fragestellung recht ähnliche Antworten. Es gibt wohl keinen gängigen Gattungsbegriff. Und einen wirklich griffiger, ebenso leicht auszusprechender schon gar nicht.

Ein Wikipedia-Artikel zum Klemmbaustein wurde erst im Jahr 2019 erstellt. Sehr zeitnah zur Veröffentlichung des angesprochenen Videos wurde übrigens der Wikipedia-Artikel zur Deonomastik ergänzt.

Ich bin sehr gespannt, wie diese für den Hersteller sehr entscheidende Auseinandersetzung weitergeführt wird. Bislang scheint kein Antrag auf Löschung der Marke gestellt worden zus ein. Wirklich viele Beispiele für zu Gattungsbegriffen gewordene Markennamen, die mit einer Markenlöschung geendet sind, scheint es nicht zu geben. Auch wenn über diese Gefahr regelmäßig geschrieben wird.

Mit der Auseinandersetzung wie kompatible Minifiguren aussehen dürfen, gibt es zudem eine weitere, spannende Auseinandersetzung. An deren Ende im ungünstigsten Fall auch der Verlust des Schutzes der Minifigur stehen könnte.

Kleiner Wagen auf großer Fahrt

Inzwischen ist das Diorama, dass ich für den Wettberwerb „ocTRAINber“ des Brick Modell Railroaders erstellt habe, fertig gebaut und fotografiert.

Durch Michel (MTM) wurde ich auf den OcTRAINBer 2020 aufmerksam. Und sein erstes Foto zum Wettbewerb sollte, wie sich später herausstellt, auch meine Idee befruchten. Danke, Michael!

Zunächst hatte ich überlegt, was ich gerade im Bau habe:

  • eine V36 mit Steuerwagen. Das gibt halt einen Zug, aber kein Diorama. Die V36 verkehrte in den 50er Jahren in mehreren Ballungsräumen mit Personenzügen im Wendezugbetrieb. Die V36 ist kein wirklich eigenes Werk, sondern eine (noch nicht final fertiggestellte) Modifikation nach der Bauanleitung von bricks-on-rails.de.
  • einen württembergischen Einheitsbahnhof mit einem Stückchen Schmalspurbahn. Da komme ich mit zwei Grundplatten kaum nicht hin. Außerdem stehe ich mit dem Modellen noch ziemlich am Anfang. Aber das wird bestimmt mal ein tolles Modell.
  • etwas mit meinen Formsignalen. Beispielsweise die Signalbrücke von Thiergarten im Donautal.
  • mein Wattenweiler. Würde in die größte Kategorie passen und wurde fertig und zum ersten mal nach dem 1. August 2020 präsentiert. Aber die ersten Baufotos wurden vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Also leider für den Wettbewerb nicht neu genug.

Daher zurück zu Michael. Das erstes Foto seines Wettbewerbsbeitrags mit der 9V-Kreuzung hat mich an die kleine 90°-Kreuzung von Trixbrix erinnert. Und an das, was ich daraus schon immer mal bauen wollte: Einen Schuppen für die Bahnmeister-Draisine Klv 12. Da diese Draisinen über eine Hebevorrichtung für den Fahrtrichtungswechsel verfügen, wurden deren Schuppen häufig rechtwinklig zum Gleis angeordnet.

Von diesem Draisinentyp hat die Deutsche Bundesbahn zwischen 1953 und 1962 knapp 700 Exemplare beschafft. Damit sollte fast jede Bahnmeisterei über ein solches Gefährt verfügt haben. Angetrieben wird die Draisine mit einem vom Käfermotor abgeleiteten VW-Industriemotor mit 28 PS. Die Höchstgeschwindigkeit des „Kleinwagen mit Verbrennungsmotor“ beträgt 60 km/h. Da der Kleinwagen die Schaltkontakte der Bahnübergänge sowie den Streckenblock nicht sicher auslöst, mussten die Fahrten mit der Draisine fahrdientlich besonders behandelt werden.

Um wenigstens gewisse Chancen im Wettbewerb zu haben, wollte ich in der kleinsten Kategorie starten. (maximal zwei Grundplatten). Eigentlich wollte ich mit einer Platte auskommen, am Ende wurden es schließlich anderthalb Platten. Zudem ist schnell-bauen nicht mein Ding, daher lieber klein bleiben. Passt auch besser zu einem Kleinwagen. Den Klv 12 hatte ich bereits gebaut. Auch mit dem knuffigen Vorbau der frühen Ausführungen. Mit Drehvorrichtung, wenn auch nicht ausfahrbar.

Fotos von einem Schuppen, der mir als passendes Vorbild hatte ich zunächst nicht wirklich gefunden. Nur ein paar Fotos von Modellbausätzen. Als Dach wollte ich die rostig bedruckten 6×8-Slopes verwenden. Damit es zur Breite des Schuppens passt wurde das Dach nicht spitz, sondern in eine Richtung geneigt. Für die Verschalung mit Brettern habe ich die bereits in Wattenweiler bewährte Snot-Bauweise mit 1×4-Steinen mit 4 Frontpins sowie Fliesen zurückgegriffen. Später fand sich im ungarisch-rumänischen Grenzgebiet noch ein beängstigend gut passendes Vorbild.

Um das Modul auch mal anderweitig einsetzen zu können habe ich mich, wie bereits in Wattenweiler, an dem LEN-Standard orientiert. Abweichend vom Standard habe ich zusätzlich Magnete verbaut, um die Module sicher zusammenzufügen. Zudem werden die Grundplatten mit doppelseitigem Klebeband auf eine 4mm Sperrholzplatte geklebt. Dadurch lassen sich vor allem größere Module sicher transportieren.

Nachdem der Prototyp des Schuppens stand, zeigte sich dass ich noch etwas Deko benötige. Eine herbstliche Birke. Und eine Wellblechhütte. Und ein Fußwegübergang mit Umlaufschranke. Also eine halbe Platte mehr. Das Diorama bleibt klein. Mit dem zum Oktober gehörenden Herbst ist leider nichts geworden, da ich mich, von Jojo inspiriert, für die kleinen Blätter entschieden habe. Herbstliche Farben gibt es da nur bei Bluebrixx (gelb) und direkt in China (bright orange, orange). Zwischen Entscheidung und Abgabetermin reiche die Zeit leider nicht mehr aus, alle passenden Farben zu erhalten.

Der Bau der Wellblechhütte war eine Herausforderung, da auf Grund der verwendeten Gitterfliesen einerseits alles unterbaut sein muss, anderseits die Wände aber nicht zu sehr auftragen dürfen. Auch das möglichst zumindest halbwegs rundes Dach, ebenfalls aus Gitterfliesen, darf nicht zu sehr auftragen. Die gefundene Lösung erscheint mir akzeptabel.

Der Fußgängerübergang meines Diroramas ist mit einer Umlaufschranke gesichert. Zusätzlich ist hier auch ein Blinklicht angebracht. Das kommt beim Vorbild nicht häufig vor, aber es ist realistisch. Das habe ich vor allem gemacht, um die Blinklichter aus dem Set 7866 „Remote Controlled Road Crossing“ von 1983 mal einzusetzen. Diese orientieren sich recht nahe an deutschen Vorbildern.

Das Umlaufgitter entstand, aus der Not heraus, aus Roboterarmen und 3L-Laerschwertern. Die roten (und andere) Laserschwerter hatte ich erst kurz zuvor beim Kundendienst geordert, da man diese immer gebrauchen kann und diese dort günstig zu bekommen sind.

Auf den Lichtbaustein und die massiven Stecker wollte ich jedoch verzichten. Passen doch handelsübliche 5mm-LED genauso in die Lichtöffnung des Blinklichts. Statt des Originalen Blinkgebers habe ich den Bausatz „Velleman MK102 Blinklicht“ verwendet. Abweichend von der Bauanleitung sind die LED nicht auf der Platine verlötet. Wenn man die beiden Kondensatoren und Transistoren liegend montiert, passt die Elektronik vollständig in des nach LEN gebaute Schotterbett. Mit schwarzem Schrumpfschlauch habe ich die Kabel zur LED ein wenig getarnt.

Extra für den Wettbewerb habe ich mir noch eine große Lichtbox gekauft. Dieses Modell lässt sich sehr einfach zusammenklappen und so leicht verstauen.

Im Wettbewerb sind ganz fantastische Modelle eingereicht worden. Daher rechte ich mir keine all zu großen Chancen auf eine Platzierung aus. Dennoch fühle ich mich zwischen all den fantastischen Baumeistern nicht deplatziert. Das ist – auch ohne Preis – ein gutes Gefühl.

Ach ja: Am Abend der Abgabe kam mir, kurz vor dem Einschlafen, noch eine Idee für eine Szenerie, die ebenfalls hervorragend in den Wettbewerb gepasst hätte. Vielleicht realisiere ich die mal später.

Auf der ein oder anderen Ausstellung wird das Modul bestimmt zum Einsatz kommen.

mal was Kleines

Ben hat bereits vor einigen Jahren einen Klv 11 oder 12 gebaut. Schon damals hat mich das kleine Fahrzeug sehr imponiert. Auch wenn ich diesen Fahrzeugtyp nie bewusst im Einsatz erlebt habe, so hat es mich schon immer interessiert. Schließlich hingen an meinem Heimatbahnhof nahe dem Blockkasten für den Streckenblock Warnschilder „Kleinwagen“. Diese mussten, so wurde mir erklärt, bei jeder Kleinwagenfahrt angebracht werden, da Kleinwagen den Streckenblock nicht sicher auslösen würde. Das unterscheidet diese Fahrzeuggattung von den Schwer-Kleinwagen (SKL).


Immerhin konnte ich 1984 noch ein solches Fahrzeug, abgestellt im Ausbesserungswerk Nürnberg, fotografieren.
Klv 12, Kl 12-4976, AW Nürnberg, 03,08.1984

Noch etwas knuffiger ist die Ausführung von Alpers, hier der Klv 12-4341 der erliner Eisenbahnfreunde auf einem Foto von „Johannes“.
Dampflokfahrt Industriebahnen im Süden Berlins

Beim Bauen meines „Wattenweiler“-Moduls habe ich die Idee des Klv 12 wieder aufgenommen. Ich wollte zum großen Modul noch etwas ganz kleines bauen. Dadurch, dass der Bereich unterhalb der Zierleiste auf dem Kopf stehend gebaut wurde, konnten die Räder teilweise hinter Panelen verschwinden.

Im Rahmen des Bauwettbewerbs „ocTRAINber“ des Brick Model Railroader entstand die Idee mittels einer kurzen 90°-Kreuzung einen Draisinenschuppen zu bauen. Die Draisine verfügt über eine Hebevorrichtung, mit der diese auf der Stelle gedreht werden kann.

Für den Wettbewerb habe ich auch eine Anleitung für zwei Ausführungen der Draisine sowie der zugehörigen Hebevorrichtung erstellt:

Das war noch Blech!

Inselfest Baienfurt 1987
„Das war noch Blech!“ – diesen Ausspruch wird der Besitzer eines Mercedes/8 oder eines anderen, einen soliden Eindruck machenden Oldtimers sicher nicht mehr hören können. Wer allerdings ein wirklich sattes Türschließgeräusch erleben möchte, dem sei eine Fahrt in „Umbauwagen“ empfohlen. Die massiven, einflügeligen Türen benötigen beim Schließen zwar einen gewissen, nachdrücklichen Schwung. Aber dann sind sie auch zu. Heute wäre der Einsatz dieser Wagen im Planverkehr undenkbar. Schließlich sind diese weder mit einer automatischen Schließvorrichtung, noch mit einer Türblockierung ab 0 km/h („TB0“) ausgestattet.
jetzt real gebaut: vierachsiger Umbauwagen B4yg
Diese Bauart entstand in großer Zahl zwischen 1953 und 1961 auf den auf ein einheitliches Maß gebrachten Fahrgestellen veralteter Wagen aus der Länderbahnzeit. Insgesamt entstanden in den Ausbesserungswerken der Deutschen Bundesbahn 6.583 dreichsige sowie 1.821 vierachsige Wagen. Entsprechend stark präsent waren diese Wagen in der Dampflokzeit auf den Strecken der Bundesbahn. Ausgemustert wurden die letzten Wagen Dreiachser Mitte der 80er, die letzten Vierachser Anfang der 90er. Recht viele Wagen sind heute bei Museumsbahnen im Einsatz. Von meiner ersten Studentenbude an der Rothaarbahn aus war ich noch gelegentlich Fahrgast in diesen Wagen – die ich bei Auswahlmöglichkeit stets den n-Wagen (Silberlinge) vorgezogen habe.
noch digital: vierachsiger Umbauwagen B4yg

Ausgehend vom Modell von jtlan habe ich meien Interpretation des Vorbilds umgesetzt. In 9er Breite, in dunkelgrün und in baldiger Hoffnung auf dunkelgrüne Eisenbahnfenster von Bluebrixx. Die Fenster habe ich wenige Minuten nachdem mich die Mail über die Verfügbarkeit erreicht hat bestellt. Bereits nach wenigen Tagen waren sie vergriffen. Da war es schlau, schnell zugeschlagen zu haben. Hier scheint man offensichtlich den Nerv der Noppenbahner getroffen zu haben.
Auch die ein Vermögen kostenden dunkelgrünen 1×2 Fliesen sollen bei BB im Anmarsch sein. Hier war kein Zurückgreifen auf kompatible Elemente erforderlich, denn hiervon ich habe noch einige Originale im Bestand. Oberhalb der Türen könnte auch weniger auffällig auf 1×1-Fliesen oder schwarze Exemplare zurückgegriffen werden.
Zug aus Umbauwagen hält in Wattenweiler
Da es die in den Türen verwendeten Eisenbahnfenster 1x2x3 (4035) nirgends und von keinen Hersteller in dünkelgrün gibt, habe ich ganz frevelhaft zur Spraydose gegriffen. Bei MG-Prime gibt es Lacke in Pantone-Farben. Christopf Bartneck hilft, den richtigen Ton zu treffen.

Größere Verrenkungen hat das Dach erfordert, damit es eine schöne, runde Form erhält. Neben einem Berg Kurvenslops ist zudem eine Menge an Brackets und Platten erforderlich, die die Unterkonstruktion des Daches Bilden. Da sich über den Fenster keine Noppen befinden dürfen, wurde auf die Minifiguren-Standplatte 3×4 zurückgegriffen. Diese gibt es bei Bluebrixx in dunkelgrün.

Ich hoffe, irgendwann wird es die bisher nur im Stadion und im Fiat vorkommenden Bogensteine 65734 auch mal in grau geben wird. Immerhin sind diese mit dem Flügel jetzt auch in schwarz herausgekommen. Dann wird die Dachkonstruktion um einiges einfacher. Und das Dach lässt sich noch eine Plattenhöhe tiefer legen, so dass noch vorbildgerechteres Aussehen möglich wird.

Als der Prototyp noch nicht so fotogen war, habe ich erste Gehversuche mit stud.io unternommen. Eigentlich kann ich mich mit dem digitalen Bauen nicht so recht anfreunden. Lieber baue ich mit Steinen in der Hand, probiere aus und schaue. An dieser „Mischbauweise“ könnte ich für mache Projekte durchaus gefallen finden. Einige Ideen sind mir eher beim digitalen Bauen gekommen, andere bei manuellen Experimenten. Hilfreich ist das Digitalbild auch für den Abgleich mit dem Original. Ich bin, bis auf das derzeit kaum anders zu lösende Dach, mit dem Ergebnis zufrieden.

Die Abweichungen am Drehgestell sind kein Fehler. Das Minden-Deutz-Drehgestell weist einen längeren Radstand (2500 mm) als das meist nur bei den Gepäckwagen verwendete Schwanenhals-Drehgestell (2150 mm) auf.
MD41 Drehgestell für meine Umbauwagen
Insgesamt sind vier Wagen im Bau. Zwei mit ausschließlich zweiter Klasse, eine Wagen 1./2. Klasse (AB4yg) sowie einen mit Gepäckabteil (BD4yg). Und davor Werners V100 – das ergäbe einen schicken Zug. Vermutlich muss ich mir allerdings noch Gedanken um kugelgelagerte Achsen machen, sonst dürfte der Zug zu schwer rollen.
Sonderzug zum Start der Allgäu-Zollern-Bahn, Aulendorf, 28.05.1983
Gegenüber den heutigen Wagen haben diese klassischen Fahrzeuge noch einen manchmal sehr wichtigen Vorteil. Ein heutiger Doppelstockwagen transportiert sitzend für bis zu 142 Reisende. Für diese steht eine Toilette bereit. In den Umbauwagen gab es je Wagenseite, die 1. Klasse ausgenommen, hingegen eine Toliette. Also meist zwei Toiletten für 80 Reisende.

76 148 Ffm
76 148 Ffm von Hugh Llewelyn

Übrigens habe ich meine einzige Entgleisung in einem Umbauwagen erlebt. Beim „Inselfest“ an der Papierfabrik Baienfurt 1983. Die Fabrik existiert nicht mehr, die Strecke auch nicht. Immerhin ist die Dampflok der Papierfabrik erhalten geblieben und steht im Eisenbahnmuseum Nördlingen regelmäßig unter Dampf.
Entgleisung Inselfest Baienfurt Juli 1983

An des Wassers Scheide (1)


aufgenommen am 07.09.2019
Foto: Marion Zinser

Teil 1 – Das Vorbild

An der Schwäbischen Eisenbahn, deren Teil die Württembergische Südbahn ist, verläuft von Ulm an der Donau an den vom Rhein gespeisten Bodensee. Folglich befindet sich an dieser Strecke die europäische Wasserscheide zwischen Donau und Rhein. Weniger theatralisch: die zwischen Schussen und Riß. Oder noch stärker aufgetragen, die zwischen Schwarzem Meer und Nordsee. Auf einer Höhe von 578 m über NN, wie das aufgestellte Schild informiert und zugleich auch der höchste Punkt der Südbahn. Als Sehenswürdigkeit auf der Website der Gemeinde erwähnt.
Das Schild scheint inzwischen seinen Weg in eine Partykeller gefunden zu haben. Jedenfalls war es bei meinem letzten Besuch vor Ort nicht mehr vorhanden. Nur noch die beiden leeren Standrohre ragten in den Himmel. Das Schild am Richtungsgleis Friedrichshafen ist bereits viele Jahre zuvor entfernt worden.
Für die Dampflokheizer war dieses Schild sicher jedesmal eine kleine Freude. Denn schließlich war jetzt erst einmal das Schlimmste geschafft. Bei meinen ungezählten Fahrten über die Südbahn war es ebenfalls eine Ortsmarke, auf die ich bei Jeder Fahrt zur Kentnis achtete.

Die Lage des Vorbilds


Ausschnitt aus dem Bildfahrplan der Südbahn von 1981/82
Bei Streckenkilometer 147,43, auf einer Höhe von 577,8 Metern über NN lag die Dienststelle „TWAT“, oder „Bk Wattenweiler Hp ausgeschaltet“, wie mir mein Bildfahrplan verrät. Das Zeichen (<>) zeigt an, dass es sich um eine „Zeitweise ausgeschaltete Zugfolgestelle“ handelt.

Direkt östlich neben dem Schaltkasten am Bahnübergang stand einst das Gebäude.

Die Südbahn war in meiner Jugend meine „Hausstrecke“. Von einigen herausragenden Eisenbahnern an deren Bahnhöfen wurde ich nicht nur für die Eisenbahn begeistert, sondern auch in viele wichtige „Geheimnisse“ des Eisenbahnbetriebs eingeführt. Von den dort gelernten profitiere ich noch viele Jahrzehnte später. Nicht nur in Beruf und Hobby. Vielen Dank!

Im Kontext

Während die meisten der kleineren Bahnhöfe allesamt über unterschiedliche Gebäude, aber mit einem mehr oder weniger einheitlichen Stil verfügen wirken viele Empfangsgebäude der Haltepunkte eher wie aus Bahnwärterhäusern abgeleitet (Weißenau, Oberzell, Gerbertshaus). Auch die Haltestelle in Hochdorf ähnelt diesen Gebäuden, verfügt jedoch über ein steileren Giebel und somit ein höheres Dach. Die Haltepunkte in Kelhen und Löwental sind langgezogenen Flachbauten. Allerdings entstanden letztere Gebäude erst 1937 bzw. 1938.
Das Gebäude in Wattenweiler passt so gar nicht zu den anderen Gebäuden an der Strecke, auch wenn es ebenfalls im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Südbahn entstanden ist.

Unklar bin ich mir zum Gebäude in Schweinhausen, da von dort nur ein Grundriss zur Verfügung steht. Von der Größe her scheint es ähnlich zu Wattenweiler zu sein. Allerdings ist dort auch ein Wohnraum vorhanden, den ist in Wattenweiler m. W. nicht gegeben hat.

1983 hielt der letzte Zug

Betrieblich war der Haltepunkt Wattenweiler „zu meiner Zeit“ bereits unbesetzt und mit einer permanent durchgeschalteten Blockstelle verbunden. Alteingesessene Eisenbahner erzählten mir, dass die Blockstelle mit Personal besetzt würde, wenn der Indusi-Prüfzug käme. Dann würden die Signale auf Halt gestellt und der Magnet geprüft. Selbst erlebt habe ich das leider nie. Aber auch ohne den Prüfzug wollte ich das mal inspizieren. Es muss 1982 gewesen sein, das Sp Dr L 60-Stellwerk in Schussenried war kurz vor der Inbetriebnahme, als ich mich mit dem Fahrrad aufmachte um mir diesen mysteriösen Ort näher anzuschauen. Gut dreißig Kilometer waren es von meinem damaligen Wohnort aus. Das Gebäude war verrammelt, die Scheiben zugenagelt. Fotos gibt es leider keine, denn ich hatte als 13-jähriger Knirps noch keine Kamera. Zu fragen, ob ich die väterliche Spiegelreflexkamera ausgeliehen bekomme habe ich mich nicht getraut. Eigene Bilddokumente gibt es von diesem Zustand daher leider nicht. Mit der Blockstelle war es am 11.11.1982 vorbei. Das neue Stellwerk in Schussenried ging in Betrieb und damit auch die Selbstblocksignale Sbk 553 (Richtung Ulm) und Sbk 554 (Richtung Friedrichshafen). Am Samstag, den 28.05.1983 wurde an dieser Stelle der Haltepunkt Wattenweiler letztmalig angefahren.

Übrigens: Auch wenn in Wattenweiler nie eine Weiche lag, führt die Bahnhofsgasse zum ehemaligen Haltepunkt.

Zwei Jahre danach sah es so aus. Auch wenn keine Züge mehr hielten, waren 1985 Bahnsteig und Wartehalle noch vorhanden. Ungefähr an meinem Fotostandpunkt dürfte das Gebäude, um das es hier primär geht, gestanden haben.
Wattenweiler, 218 397, 26.07.1985, D960
D960 durchfährt Wattenweiler
218 397, aufgenommen am 26.07.1985
eigenes Foto

Archivfunde

Erfreut war ich, als mich Marion, eine Chronistin der Gemeinde Ingoldingen, kürzlich wegen Fotos, die Mitte der 80er Jahre entstanden sind, angesprochen hat. Von ihr wurde auch die Einladung zur Eröffnungsfeier am 6. Juli 1913 wieder entdeckt. Der Halt entstand somit erst im Zusammenhang mit Fertigstellung des zweiten Gleises und war somit nur an knapp 70 der 170 Jahren Südbahn in Betrieb.

Annonce im „Waldseer Wochenblatt“
Die Angebote auf die Ausschreibung der verschiedenen Gewerke zum Bau des Haltepunkts mussten bis zum 07. August 1912 bei der Bahnstation Essendorf eingereicht werden. Damals „konnte man in Württemberg noch Bahnhof“. In weniger als einem Jahr.

Annonce im „Waldseer Wochenblatt“ vom 25.07.1912

Marion hat mich auch auf das Landesarchiv Baden-Württemberg aufmerksam gemacht. Auf deren Website sind sehr viele Archivinhalte online verfügbar. Darunter Fotografien und Hochbaupläne der Bundesbahndirektion Stuttgart. Vom Gebäude des Haltepunkt Wattenweiler gibt es dort zwei online einsehbare Fotos von dem Gebäude in dem Zustand wie ich ihn damals erlebt habe. Mit dem handschriftlichen Zusatz „abgebrochen am 28.12.1982“ versehen.


Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Ludwigsburg, Reichs-/Bundesbahndirektion Stuttgart: Fotografien / ca. 1930-1990, K 414 I Nr 1278,
Permalink: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-637627

Deren freundliche Lizenzbestimmungen erlauben mir die Wiedergabe der Fotos. Vielen Dank für den tollen Service.

Fotos aus der Zeit des Dampfbetriebs finden sich im HiFo von DSO:
Dampf vor 40 Jahren: Aulendorf – Wattenweiler, 13.08.1970 (m 10 B) von User „03 1008“
Dampf vor 40 Jahren: Abschiedsfahrt 03 088 Ulm – Bad Waldsee u. z., 03.09.1972 (m 15 B), ebenfalls von User „03 1008“

IC 119 am BÜ von Wattenweiler
IC 119 am BÜ von Wattenweiler
218 434 und 218 491 am 16. Februar 2019
Foto von „797 505“

Weitere Fotos vom Haltepunkt im Betrieb habe ich im Buch „Die Eisenbahn im Donautal“ gefunden. Die nicht nur Fragen beantworten, sondern auch neue aufwerfen.
Das Gebäude stand am Richtungsgleis Ulm, direkt am Übergang neben dem Schalthaus der Halbschranke. Auf der rechten, Schussenried zugewandten Seite des Gebäudes befand sich der Dienstraum mit den Einrichtungen der Blockstelle, auf der linken der Warteraum mit Fahrkartenschalter. Auf der südlichen Schmalseite des Gebäudes war zudem ein Trinkwasserbrunnen angebracht. Über der Tür zum Dienstraum die beiden Wecker für die Richtungen, daneben ein Streckenfernsprecher.

Nebengebäude

Auf einzelnen Fotos ist zudem ein Nebengebäude an Stelle der späteren Wartehalle zu sehen. Das es ist allen Abmessungen kleiner als das Empfangsgebäude ist, auch hier ein Walmdach vorhanden ist und ein garagenartiger Anbau vorhanden ist, erkennt man auf den Fotos. Das ist deutlich anders, als die bekannten Nebengebäude an den Bahnhöfen der Südbahn. Ich habe mich bei der Umsetzung daher am Abortgebäude von Dittwar (heute Stadtteil von Tauberbischofsheim) orientiert, das mir von Baujahr, Form und Größe passend erschien. Das wirkt stimmig, wird aber sicher durch Vorbildfotos oder -pläne, falls die mal auftauchen sollten, widerlegt.

Gut einhundert Meter weiter ulmwärts stand auf einer leichten Anhöhe zudem ein Bahnwärterhaus. Auch dieses ist leider längst verschwunden, wird aber der üblichen württembergischen Standardbauweise entsprochen haben, wie auch heute noch vielfach an der Südbahn anzutreffen. Der Halt lag am beginn einer langgezogenen Kurve mit einem Radius von etwa 1.500 Metern.
SGL-Maxima in Wattenweiler
Auf der Anhöhe des ehem. Bahnwärterhaus entstand das Foto der „Maxima“.
SGL-Maxima in Wattenweiler
Aufgenommen am 19. Oktober 2012
Foto: Stefan Schmid

Wattenweiler heute

Die Südbahn ist heute noch eine der wenigen verbliebenen, nicht elektrifizierten zweigleisigen Hauptstrecken in Deutschland. Die Doppelstockzüge werden vermehrt nicht mehr mit 218ern bespannt, sondern mit Diesel-Traxxen.
Knapp an der Regenfront vorbei...
Knapp an der Regenfront vorbei…
VT 611-Soppeleinheit am 12. September 2017
Foto: Claudius Bernhard

Diese modernen Fahrzeuge, stetige Quell vielen Kummers, sind inzwischen auch wieder historisch. Auch die letzte Garnitur ist abgestellt. Inzwischen fahren nur noch VT612-Neigezüge in gelber Landeslackierung. Auch die Schrankenanlage wurde im Zuge der Elektrifizierung durch ein moderneres Exemplar ersetzt, dass erst nach langer Sperrung in Betrieb genommen wurde.
Die Elektrifizierung der Südbahn ist im vollen Gange und zwischen Ulm und Ravensburg bereits recht weit gediehen. Einiges hat sich dadurch verändert. An die Masten muss man sich gewöhnen. Sicher werden nicht nur die allgegenwärtigen Traxx-Loks, sondern, außerhalb des planmäßigen Nahverkehrs, viele Baureihen die Fotofreunde entzücken. Lassen wir uns überraschen.

Zeitleiste

Datum ggf. Datum bis Änderung Quelle
26. Mai 1849 Eröffnung der Südbahn zwischen Biberach (Riß) und Ravensburg Wikipedia
1905 1913 Zweigleisiger Ausbau der Südbahn Wikipedia
07.08.1912 Vergabe der Hochbauarbeiten für den Haltepunkt Waldseer Wochenblatt vom 25.07.1912
06.07.1913 Eröffnung des Haltepunkt Wattenweiler Waldseer Wochenblatt
ca. 1975 Keine durchgehende Besetzung der Blockstelle. Verlegung des Richtungsbahnsteigs Friedrichshafen hinter den Bahnübergang. Bau einer automatischen Halbschrankenanlage. Akten zur Organisation der Außenstelle Wattenweiler im Landesarchiv gehen bis 1975. Einsichtnahme ist nicht erfolgt.
01.11.1982 Inbetriebnahme der Sp L Dr S 60-Stellwerks in Bad Schussenried inkl. der SBK. Auflassung der Blockstelle Wattenweiler, ersatz durch SBK 553/554. Die Eisenbahn im Donautal
28.12.1982 10.01.1983 Abbruch des Empfangsgebäudes Vermerk auf einem Foto im Landesarchiv (früheres Datum); Vermerk auf einem privaten Foto
28.05.1983 Letzter Planmäßiger Halt eines Reisezugs in Wattenweiler Kursbuch der Deutschen Bundesbahn Winter 1982/83 sowie Sommer 1983
11.03.2019 15.07.2019 Elektrifizierung zwischen Biberach(Riß) und Aulendorf
vsl. 11.12.2021 Aufnahme des elektrischen Betrieb auf der Südbahn

245 007, Wattenweiler, 18.02.2020, RE 4222

neues Feature bei Brickmerge

Die Preisvergleichsseite brickmerge® hat ein interessantes neues Feature eingeführt. Jetzt kann nicht nur nach der Ersparnis in Prozent oder Euro sortiert werden, sondern auch nach dem Faktor zwischen dem rabattierten Kaufpreis und dem Einzelpreis der Steine. Brickmerge greift dafür auf Rebrickable zu und nennt das „POV-Rate“.

Brickmerge kennt neben den wichtigsten Kennzahlen und Produktbildern des Sets – und natürlich den Preisen bei zahlreichen Händlern – jetzt auch den von Rebrickable ermittelten Einzelsteinepreis. Hier sind das 122,37€. Bei einem günstigsten Setpreis von 49€ ein attraktives Angebot.

Hier die Technic-Sets nach der „POV-Rate“ sortiert. Diese sind zum einen oftmals mit deutlichen Rabatten erhältlich und enthalten zudem einzeln recht teuer gehandelte Teile. Wenn man dafür keine Verwendung hat, nutzt das freilich nichts.

Ich selbst nutze für solche Analysen Brickstock, prüfe auf alternative Teile und Counterparts (zusammengebaute Teile) und lösche die Dopplungen. Danach setze ich den Preis auf den gewichteten Durchschnittspreis der tatsächlichen Verkäufe der letzten sechs Monate. Die so ermittelten Ergebnisse weichen in verschiedene Richtungen von den Angaben auf Brickmerge ab, liegen aber meist in sehr ähnlichen Größenordnung. Da dieser Faktor allenfalls ein Indikator für einen guten oder eher schlechten Kauf sind ist auch der angegebene Faktor zumindest ein hilfreicher Wert.

Die Elemente aus dem Set 70424 (Hidden Side Geister-Express) wurden in den vergangenen sechs Monaten durchschnittlich für zusammen 104,35€ verkauft.

Bei anderen Sets oder einer anderen Betrachtungsweise des „Steinewerts“ können sich nochmals andere Priese und Faktoren ergeben, ohne das der eine oder andere Preis weniger „richtig“ wäre. Genauso legitim wäre es, bestimmte Farben oder Teile nicht zu berücksichtigen, weil man bereits mehr davon hat, als man jemals verbauen wird und diese allenfalls im Rahmen eines Konvoluts verramschen kann.

Zudem ist gerade bei neu erschienenen Sets mit einer größeren Zahl neuer Elemente oder Elementen die seit Längerem erstmalig wieder in einem Set erschienen sind der Bricklink-Wert deutlich nach oben verzerrt. Nach einigen Monaten ist dieser Effekt dann deutlich abgeschwächt. Zudem gibt es gerade solche Teile oftmals beim LEGO® Kundendienst deutlich günstiger. Anders herum gibt es für ganz neue Teile noch gar keine Verkäufe, so dass bei Bricklink bei der Abfrage über Brickstock mit 0,00€ angezeigt werden.

Bei manchen Sets kann es auch lohnend sein, sich von den unter Umständen teuer gehandelten Figuren zu trennen. Wenn man einen entsprechenden Abnehmer findet und das Set sehr preiswert erwerben konnte, kann man in einer günstigen Situation so an eine recht große Menge zum absoluten Schnäppchenpreis behalten.

Letzten Endes ist es eh entscheidend, ob ich das Set haben möchte oder ob ich die darin enthaltenen Teile gebrauchen kann. Oder ob nicht.

ceterum censeo II

Einen Platz ganz oben auf meiner Dauerwunschliste haben – neben einer einfarbigen Steinebox – vor allem Tiere. Eigentlich gibt es von LEGO® jede Menge toller Tiere. Bricklink zählt – ohne Dinosaurier und Minecraft sowie gebauten Exemplaren – 307 verschiedene Ausführungen an Landtieren ohne Farbvarianten. Doch viele davon waren nur über kurze Zeit und in wenigen Sets oder im Rahmen der Blindbags einer Minifiguren-Sammelserie erhältlich. Dementsprechend exorbitant sind die Preise. 3€ für ein Schwein, 4€ für ein Pferd, 13€ für eine Kuh, 30€ für eine Ziege oder 32€ für einen Elefanten. Dabei habe ich jeweils die preiswerteste Variante herausgesucht.

Bei Eisenbahnen erklärt man den ewig jammernden AFOLs immer, dass es schwer wäre, international vermarktbare Vorbilder zu finden. Tiere hingegen sollten problemlos weltweit Freunde finden. Und es braucht keine teuer zu erwerbende Lizenz dafür. Diese werden von Kindern geliebt und sind bei anderen Spielzeugen ein Dauerbrenner. Beispielhaft sei an das Angebot von Playmobil® oder Schleich® erinnert.

Im Rahmen der – sehr gelungenen Serie „LEGO® City Stadtbewohner“ gab es 2016 den Tag im Park 60134, 2017 kam der Tag am Strand, 2018 kamen die Outdoor-Abenteuer. 2019 ging es auf den Rummelplatz und in den Weltraum. Wann macht die Familie endlich mal Urlaub auf dem Bauernhof oder geht in ein Wildgehege oder in den Zoo? Den letzten Bauernhof gab es 2009/10.

Ich glaube nicht, dass Tiere ein Thema sind, dass ausschließlich bei Duplo® seine Anhänger hat. Dort gibt es immerhin recht kontinuierlich eine größere Auswahl an sehr gelungenen Tieren. Gefallen haben mir auch die Sammeltüten Animals Series bei Friends aus 2013/14. Vielleicht wäre auch eine Minifiguren-Sammelserie ausschließlich mit Tieren eine Möglichkeit, dieses Thema mal wieder hinreichend zu würdigen.

Übrigens ist dieses Thema auch bei den chinesischen Herstellern kaum besetzt. Tiere gibt es dort fast ausschließlich entsprechend den aktuellen dänischen Vorbildern. Seltenens oder gar Eigenkreationen sind auch dort kaum anzutreffen.

Versteckt auf der Rückseite der Resterampe

Mit der Serie „Hidden Side“ hat LEGO® mal wieder versucht, analoges und digitales Spielen miteinander zu verbinden. Leider scheinbar nicht wirklich erfolgreich. Denn bereits nach kurzer Zeit sind die Sets auf der „Resterampe“ angekommen und werden vielerorts deutlich rabattiert verkauft. Eigentlich Schade. Des einen Leid ist des anderen Freude.

Der Garnelenkutter 70419 ist eines meiner Lieblingssets. Ein nettes Set, tolle Figuren, ein Krokodil in einer zuvor nicht dagewesenen Farbe und viele brauchbare Teile in überwiegend ansprechenden Farben. Und all das für einen fairen Preis (UVP: 29,99€) und häufig sogar rabattiert erhältlich. Im örtlichen Rossmann war das Set einmal für 20€ ausgeschildert, abzüglich eines 10%-Gutscheins wurde es für 18€ zu meinem Eigentum. Laut Brickstock sind die enthaltenen Teile 45€ wert.

Inzwischen scheinen die Angebote noch zahlreicher zu sein. Aktuell sind vor allem die Newbury U-Bahn-Station 70430 (UVP: 29,99€, Bricklink-Teilewert: 48€) sowie der Angriff auf die Garnelenhütte 70422 (UVP: 49,99€, Bricklink-Teilewert: 85€) sehr günstig zu bekommen. Auch viele andere Sets sind aktuell sehr günstig zu bekommen und eine gute Möglichkeit, den eigenen Steinebestand günstig aufzustocken. Auch wenn die Sets etwas schräg und eigenwillig scheinen. Die enthaltenen Teile sind erfreulich „normal“ und gut für viele eigenen Kreationen zu gebrauchen.

Der Bricklink-Teilewert wird wie immer mit Brickstock auf Basis der gewichteten Verkäufe der vergangenen sechs Monate ermittelt. Counterparts und Alternativvarianten werden dabei nicht berücksichtigt.