Schlagwort-Archive: Oberschwaben

Der andere Lanz: Hela D 24

Derzeit entsteht bei mir eine Szenerie nach oberschwäbischem Vorbild. Wie es sich für eine Gegend mit viel Landwirtschaft gehört, braucht es dazu auch einen Schlepper. Und zwar einen aus heimischer Produktion. Zwischen 1936 und 1979 wurden bei Hermann Lanz Aulendorf, kurz HELA, Traktoren gebaut. Insgesamt knapp über 30.000 Exemplare entstanden. Nach Verkauf und Konkurs wurde die Fertigung, zuletzt Baumaschinen und Friedhofsbagger, 1991 ganz eingestellt und die Fabrikgebäude abgerissen. Heute erinnert nur noch die „Hermann-Lanz-Straße“ an die frühere Produktionsstätte. Da ich Teile meiner Jugend im Landkreis des Herstellers verbracht habe, war diese Marke sehr präsent.

Mit dem Mannheimer Lanz, der vor allem für seine wuchtigen Einzylinder bekannt ist und heute zu John Deere gehört hat HELA nichts zu tun.

Ich habe mich für das zwischen 1953 und 1961 gebaute Modell D24 entschieden. Dieses konnte entweder mit über die Jahre hinweg mit verschiedenen 22-30 PS starken Motoren geordert werden. Zur Auswahl standen wassergekühlte Aggregate aus eigener Produktion oder ein luftgekühlter Motor von MWM.

Das Modell konnte ausschließlich unter Verwendung von dänischen Bausteinen gebaut werden. lediglich für die 1×1 Clips 6019/61252 musste auf sündhaft teure Q-Parts zurückgegriffen werden. Als Zugeständnis an die überraschend schlechte Verfügbarkeit grüner Teile entstand ein relativ fragiles Modell.

Den maßstäblich gehaltenen Schlepper für mittlere landwirtschaftliche Betriebe erscheint relativ klein. Vielleicht liegt es auch daran, dass im Vergleich zu einem Schlüter Profi Trac 5000 TVL alles klein erscheint. Meine Agria ist gegen den Hela wiederum ein Winzling.