renn-täng-täng

Aus skandinavischen Bausteinen sollte man auch skandinavische Autos bauen. Und da ich schon mal ein Fahrzeug eines schwedischen Überschlagkünsters gebaut habe ich diesmal Carlsson auf dem Dach zum Vorbild genommen. Beziehungsweise einen von ihm erfolgreich pilotierten Saab 96. Erst im sechsten Produktionsjahr, der Saab 96 wurde ab 1960 gebaut, wurden ein Viertaktmotor verbaut. Ein von Ford zugekaufter V4. Zuvor wurde ein von Heinkel entwickelter und gefertigter Zweitaktmotor verbaut.
saab-96_01
Die leider im vergangene Jahr verstorbene Rallye-Legende Erik Carlsson hatte recht häufig seinen Wagen aufs Dach gelegt und sich so diesen Spitznamen eingefangen. Den er mit Stolz trug. Zu den großen Erfolgen gehörten u. A. Siege bei der Rallye Monte Carlo in den Jahren 1962 und 1963. Das 63 Fahrzeug, zweitaktend, habe ich zum Vorbild genommen.
saab-96_02
Der Saab 92 war 1949 das erste von der Firma aus Trollhättan gebaute Auto. Beim Saab 91 handelte es sich noch um ein Flugzeug, Inzwischen ist Saab weitgehend Geschichte. Schade.

Ein vor zwei Tagen erschienener Artikel über den Saab 92 gab den Auslöser, sich an dem zweitaktenden Schweden zu versuchen.

Die Idee wuchs aus zwei AZMEPS mit Rundfliesen und einer Gitterfliese. Für den Übergang von 3W auf 4W wurde eine 1×2-Platte mit Hohlpin beötigt. Mit einem alten Gelenk lies sich das realisieren.
saab-96_00
Die ganz normalen Felgen gibt es leider nicht im originalen Schwarz. Auf Grund der eingelenkten Vorderachse wollte ich nicht auf Rundeiner-Platten mit Loch ausweichen.

Ein Gedanke zu „renn-täng-täng

  1. Hallo Thomas,
    fantastisch gebuat und herrlich anzuschauen, Deine neueste Kreation. Und absolut wiederzuerkennen. Ich nehme an, der blaue Wasserspritzer am Auspuff, soll das typische Zweitakter-Rauchzeichen sein? Einmal mehr ein schmuckes Stück, das da aus Deiner Manufaktur geschnattert kommt! Ich kann’s kaum erwarten, das zum kommenden Stammtisch mal live in Augenschein nehmen zu können. So hoffe ich doch, Du hast Dein Kommen fest eingeplant?

    Viele Grüße,
    Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.