Forever Sorting

Lego® hat das Leid der AFOLs ironisch aufgenommen. „Forever Sorting“ ist der Name eines Films, der im Palace Cinemas 10232 aufgeführt werden soll.
forever-sorting
Warum das so ist wird in der Evolution des LEGO®-Sortierens nachvollziehbar veranschaulicht. Aus meiner Sicht ist die Wurzel der Sortierprobleme eine kontinuierlich wachsende Steinmenge. Eine überzeugende Lösung habe ich auch noch nicht gefunden. Aber eine, mit der ich weitgehend klar komme.

Ich setze aus Kostengründen vor allem aus Aktionsware aus dem Lebensmittelhandel. Der Profi-Organizer von Aldi bildet die Basis mein Lager. Darin werden viele Elemente wegsortiert. Dieser ist regelmäßig im August erhältlich. Schöner wären Kisten, bei denen die einzelnen Fächer herauszunehmen sind, wie bei dieser hier. Der Komfortgewinn ist mir persönlich den Aufpreis nicht wert.
profi-organzier
Für größere Mengen eines Teils -oder sperrige Elemente, wie Schiffsrümpfe- verwende ich die Samla-Boxen von IKEA mit 5 und 10 Liter Volumen. Leider gibt es in diese Serie keine 2 Liter großen Behältnisse.
samla
Um meine Teilevorräte ein wenig zu bändigen schwirrte in meinen Träumen schon seit längerem der VarioPlus System 404 von Allit umher. Ein Preis im obersten dreistelligen Bereich hat die Realisierung dieses Traums jedoch verhindert. Was man dafür alles an Lego kaufen könnte…

Als Alternative habe ich mir etwas ähnliches in zwei Größen selbst gebaut. Dabei habe ich ich die Kleinteilemagazine Allit VarioPlus Hobby 33 bzw. VarioPlus Hobby 17 verwendet, die es regelmäßig im Februar auch bei Aldi für 6,99 € gibt. Leider habe ich die Idee zu spät gehabt und musste die Magazine zum doppelten Preis nachkaufen. Aus diesem Grund das habe ich den Turm zunächst nur in der Tischausführung gebaut. Mit dem 2014er Angebot habe ich mir zusätzlich einen großen Turm mit 16 Kleinteilemagazinen gebaut.
tower-klein-01 tower-gross-01
Als Basis wollte ich zunächst einen Drehteller für einen Bootssitz, gefunden bei ebay für rund 15 € inkl. Versand, verwenden. Der lies sich aber nur schwer drehen. Daher war der nächste Versuch ein Drehkugellager wie z.B. D80-165 oder D80-175. Wer billig kauft, kauft halt zwei mal.
tower-klein-02
Der Turm besteht aus einer Platte 440×440 mm. Als Kern des Turms bildet ein Rechteck-Rohr aus 16 mm Tischlerplatten 153 x 825 mm:. Diese Stärke wäre für die Stabilität sicher nicht erforderlich gewesen. Da die Magazine an dem Kern verschraubt werden müssen die Schrauben darin vernünftig Halt finden. Oben drauf kommt wieder eine Platte 440×440 mm.
tower-klein-03
Beim großen Turm habe ich im Sockel habe ich zusätzlich Löcher für die Inbusschrauben des Turms gebohrt. Dadurch können diese ohne größere Verrenkungen befestigt werden.

Zusätzlich hat dieser einen Sockel mit Rollen erhalten, damit der Turm verschoben werden kann. Aus Angst vor dem Kippen habe ich die Sockelplatte recht groß gewählt. Wahrscheinlich könnte auch ein stabiler Möbelroller verwendet werden.
tower-klein-04
Die Magazine verschraubt man etagenweise am besten zunächst untereinander, dann erst werden sie am Kern festgeschraubt.

tower-klein-05
Die Kleinteilemagazine werden mit Holzschrauben auf dem Holzrohr verschraubt. Für die Befestigung des Druckkugellagers habe ich Einschlagmuttern M8 verwendet.

Zuletzt das Druckkugellager am Turm verschraubt und anschließend die gesamte Konstruktion auf die Arbeitsplatte geschraubt.

Jetzt kann das befüllen losgehen.

Material:
2 Spanplatten weiß 10 mm 440 x 440 mm
4 Tischlerplatten 16mm 153 x 825 (1650) mm
8 Kleinteilemagazine Aldi
1 Druckkugellager D80-175 o. Ä.
ggf. Sockel, z. B. Möbelroller
Umleimer, Schrauben etc.

2 Gedanken zu „Forever Sorting

  1. Die Magazine habe ich mit Holzschrauben an den normalen Löchern zur Wandbefestigung verschraubt. Die Aldi/Allit-Magazine sind damit reichlich bestückt. Ansonsten würde ich die Schrauben einfach in eine etwas breitere Stelle des Kunststoffs drehen. Damit die Schraube vernünftig packt, habe ich 16 mm Holz für den Kern genommen. Tischlerplatte, keine Spanplatte.
    Die Boxen untereinander habe ich seitlich miteinander verschraubt. Von der überstehenden Box aus, immer so, dass die Schraube in der Höhe genau zwischen zwei Boxen landet, denn diese steht etwas heraus.
    Mein Turm ist mit vier Boxen etwas über 1,70. Mit anderen Boxen oder wenn Du größer bist sollte man auch noch ein Stückchen höher bauen können.

  2. Super gemacht!
    Allerdings wurde mich interessieren wie du die Magazine genau verschraubt hast sowohl untereinander als auch am Sockel, denn ich plane etwas ähnliches allerdings mit 28 Kleinteilemagazinen sprich 7 aufeinander!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.