Ein echter Siegertyp

In meiner Kindheit hat man 40 Jahre Autos noch als „Schnaufferl“ bezeichnet. Heute, der Porsche 935 wurde von 1976 bis 1981 gebaut, können einem so alte Autos den Atem rauben. So alt ist der „Top Ass“ der Autoquartette schon. Auch wenn eine aktuellen, aufgeblasenen Mittelklasse-Vertreterlimousine wie dem BMW M5 mit 441 kW zumindest auf dem Papier auf dem Niveau des 935 angekommen sind. Bei einer Alltagstauglichkeit, die sich der Porsche niemals angemaßt hätte.
porsche-935-78_01-1024
Ein echter Siegertyp ist der Porsche 935. Zahlreiche DIN A4-Seiten umfassen die Ergebnislisten aus Wikipedia.
porsche-935-78_03-1024
Eigentlich habe ich keine besondere Affinität zur Zuffenhausener Marke. Auch wenn es nach dem 917 bereits mein zweiter klassicher Rennwagen ist.
porsche-935-78_02-1024
Initialzündung war der Porsche 935/78 „Moby Dick“ aus de, japanischen 4-Wide Lego Cars Blog. Diesen 935 musste ich haben und startete unverzüglich den Nachbau. Auch das Modell ist ein Siegertyp, denn es wurde bei der Messe „Minifig rides“ zum besten Rennwagen gewählt, wie mir der Online-Translator verraten hat.
porsche-935-78_howto-1024
Dann habe ich den 911er, ebenfalls ein Nachbau und m.E. die beste Umsetzung dieses Typs überhaupt, daneben gestellt. Eigentlich steckt unter dem 935 ein 911 Turbo, intern als 930 bezeichnet. Also müssen die Proportionen passen. Radstand verlängert, steilere Frontscheibe. Farbschema angepasst. Goldene BBS-Felgen. Andere Front, flacheres Heck. Entlüftungskästen in den Türen. Graziler Heckspoiler. Keine Ahnung, ob das jetzt eine Kopie, ein Plagiat, ein MOD oder inzwischen ein MOC ist. Egal. Hauptsache das Ergebnis gefällt.

2 Gedanken zu „Ein echter Siegertyp

  1. Hallo Maik, danke Dir für Dein Lob.
    Mit der Stabilität geht es eigentlich. Die Heckscheibe ist nur eingelegt, die C-Säulen sind lose, um eine Noppenhöhe mehr zu überwinden. Der Heckspoiler will genau justiert sein, damit er nicht davonfliegt. Der Rest ist hinreichend stabil. Mein Lieblingsdetail sind die Lüftungsschächte in den Türen mittels Eckpanels und 2×2 Eckfliesen.
    Ohne das geniale Vorbild hätte ich dieses Modell wohl nicht in Angriff genommen.

  2. Herrlich anzuschauen, Deine Version des „Moby Dick“. Wenngleich das Wägelchen sehr fragil ausschaut. Hierbei machst Du unserem Jonas echte Konkurrenz… 😉 Aber gerade das filigrane gefällt mir an Deiner Version wesentlich besser, wirkt wesentlich stimmiger. Und Du hast zudem noch ein paar zusätzliche und elementar wichtige Details wie das Lenkrad realisiert. Schön auch die klassische Martini-Farbgebung mitsamt der güldenen Felgen! So muss Renn-Porsche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.